Bitte einmal Chicken without sexual life

Hans Hauenschield: China Takeaway, Wissenswertes und Kurioses aus dem Reich der Mitte.

Was Hans Hauenschield in seiner Zeit als Unternehmer in China aufgeschnappt hat, ist interessant. Oder bizarr. Manchmal unglaublich. Und wie er das Ganze in Buchform gepackt hat, ist höchst amüsant. Kommentarlos reiht er Statistiken, Info-Schnipsel und ewige (chinesische) Wahrheiten aneinander. Nur grob unterteilt in Kapitel wie: „Die Anfänge“, „Natur“, „Kultur“, „Gesellschaft“ oder „Wirtschaft“.

Die Bandbreite dargebotener Informationen ist der Bedeutung des Landes angemessen: vom Reisanbau vor 10.000 Jahren über das Jahreseinkommen der Friseurindustrie bis hin zu den beliebtesten Hunderassen (und deren Geschmack). Sales-Manager, Vertriebsspezialisten und Verkäufer seien gewarnt, die eine oder andere Information könnte Atemnot verursachen. Zum Beispiel die: „Neue Handynutzer pro Monat: 5.000.000“ (jo: 5 Millionen!)

Ein Nice-to-have-Buch für alle, die China auf dem Zettel haben. Und ein guter Ratgeber für Chinareisende, die wissen wollen, was das „Chicken without sexual life“ auf der Speisekarte treibt. Falls sie nicht einfach blindlings „Fuck a bullfrog“ bestellen.
 

Hans Hauenschield: China Takeaway, Wissenswertes und Kurioses aus dem Reich der Mitte. s / w. Abbildungen, Tabellen. Econ Verlag, April 2007 – gebunden – 267 Seiten. Hiel bestellen

Lesen Sie auch!
Wie das bayerische Bierzelt Politiker in die Komplexitätsfalle lockt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*