Das neue Buch des Management-Visionärs C.K. Prahalad

Weg vom einfachen Verkaufen hin zur dauerhaften Kundenbeziehung. Weg von Kundensegmenten und Zielgruppen hin zum Kunden als Individuum. Weg von der Massenproduktion hin zur kundenbasierten Unikatproduktion. Mit diesen Thesen umreißt Coimbatore K. Prahalad, einer der einflussreichsten Management-Denker, den grundlegenden Wandel, der sich zur Zeit in der Wirtschaft vollzieht. Bis 2015, so schätzt Prahalad, wird der Prozess im Wesentlichen abgeschlossen sein. CEOs und Manager auf allen Organisationsebenen sind jetzt gefordert, die Weichen auf Zukunft zu stellen.

Volle Konzentration auf das Individuum

Auf zwei grundlegenden Beobachtungen baut C.K. Prahalad die Argumentation in seinem Buch „Die Revolution der Innovation“ auf. Die erste heißt: „Der Fokus liegt auf der zentralen Bedeutung des Individuums“. Daraus leiten C.K. Prahalad und sein Koautor M.S. Krishnan die Aufgabe für Unternehmen ab, sich jeweils auf einen Verbraucher und seine Erfahrung zu konzentrieren, „selbst wenn Sie hundert Millionen Kunden haben.“ Und weil kein Unternehmen der Welt alleine solch eine Vielzahl an individuell zugeschnittenen Leistungen bieten kann, folgern sie zweitens, dass der „Fokus auf dem Zugang zu Ressourcen beruht, nicht auf der Eigentümerschaft an den Ressourcen.“ Das erfordert, global zu denken.

Die Zukunft hat längst begonnen

Die Voraussetzungen für diesen grundlegenden Wandel hin zur kundenbasierten Unikatsproduktion sehen Prahalad und Krishnan in der Digitalisierung, der weltweiten Vernetzung und in der fortschreitenden Globalisierung. Nur so konnte es Nike gelingen, Kunden in das Design der Schuhe einzubeziehen. Und nur so konnte Apple seine Kunden in die Lage versetzen, sich via i-tune und i-pod individuelle Musik- und Hörbuchbibliotheken zusammenzustellen (während sich die traditionellen Labels den Kopf zerbrachen, wie man Downloads von Musik verbieten könnte, hat Apple, quasi im Vorbeigehen, fast den kompletten digitalen Musikmarkt besetzt). Ein anderes Beispiel, mit dem die beiden Autoren ihre weitreichenden Thesen belegen, ist der Reifenhersteller Goodyear. Um im LKW-Geschäft aus der Abhängigkeit von LKW-Herstellern herauszukommen, hat sich Goodyear vom Reifenverkäufer zum Mobilitätspartner entwickelt. Jetzt kann Goodyear feststellen, welcher Fahrer den Luftdruck prüfen muss oder wie Fahrer durch eine Änderung ihres Fahrstils die Reifen schonen können.

Lesen Sie auch!
Unternehmen hört die Signale

Jetzt das Geschäftsmodell auf den Prüfstand stellen

Die Entwicklung ist in vollem Gange. Und noch ist es Zeit, das eigene Unternehmen auf die neuen Herausforderungen vorzubereiten. Die Anleitung dazu liefern Prahalad und Krishnan in „Die Revolution der Innovation“. Von der schrittweisen Erkundung neuer Geschäftsprozesse über die Vereinheitlichung und Optimierung der Informations- und Kommunikationstechnologie bis hin zur Neudefinition der Human Relations zeigen sie, wie Unternehmen fit werden für das nächste Dezenium. Managementbuch.de – Empfehlung für Manager und Entscheider, weil „Die Revolution der Innovation“ in unaufgeregtem Ton zeigt, wie Sie morgen die Marktführerschaft behalten oder erobern.

Ab in die Zukunft: >> C.K. Prahalad, M.S. Krishnan: Die Revolution der Innovation. Wertschöpfung durch neue Formen der globalen Zusammenarbeit, Redline 2009,

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*