Warum das Internet die Jobs von Pizzabäckern, Ärzten und Unternehmern verändert

Das Internet ist gerade dabei, seine Wucht voll zu entfalten. Es verschiebt die Machtverhältnisse vom Arzt zum Patienten, vom Unternehmen zum Kunden, vom Autor zum Leser. Das bringt auch eine Menge neuer Möglichkeiten und Chancen mit sich. Jeff Jarvis zeigt in „Was würde Google tun?“, wie wir diese Chancen in beruflichen Erfolg ummünzen können.

Das Internet entwickelt einen kräftigen Sog

Über den Erfolg eines Pizza-Lieferdienstes entscheidet künftig seine Fähigkeit, die neuen Medien zu nutzen. Wird er auf Google sofort gefunden? Taucht er in den neuen Navigationsgeräten auf? Hat er genügend positive Nutzerkommentare? Für den Pizzabäcker bedeutet dies, nicht mehr nur eine gute Pizza auf den Tisch zu bringen, sondern ständig am Auftritt in der virtuellen Welt zu feilen. Weil sonst die Bestellungen woanders landen. Nicht anders ergeht es den Ärzten. Wenn unzufriedene Patienten im Internet erst einmal chatten, ist der Schaden groß. Und wenn Unternehmen sich zu fein sind, sich mit Bloggern zu unterhalten, gehen bald die Lichter aus. Das alles sind aber auch Chancen, den Wettbewerb abzuhängen.

Von Google lernen

Das Paradebeispiel für die optimale Nutzung des Internets ist für Jeff Jarvis die Suchmaschine Google. Mit seinem Geschäftsmodell und seiner Unternehmensstrategie hat das kalifornische Unternehmen Wirtschaft neu definiert und viele Geschäftsprozesse geradezu auf den Kopf gestellt. Für Jarvis Grund genug, anhand der Frage „Was würde Google tun?“ Antworten für alle zu finden, die künftig vom World Wide Web profitieren wollen.

Alte Geschäftsmodelle auf den Prüfstand stellen

Die „Google Regeln“ spiegeln das neue Wirtschaften wider. „Ein Link kann die Welt verändern“, schreibt Jarvis. Und spätestens wenn er sagt, dass „Gratis“ ein Geschäftsmodell sei, wissen wir, dass die Uhren anders ticken. Wer zweifelt, schaue sich einfach den Geschäftsbericht von Google an. Was die kostenlose Suchmaschine an Gewinnen einfährt, macht schwindelig. Nichts ist also dringender, als alte Geschäftsmodelle schnellstens auf den Prüfstand zu stellen. Und das macht Jeff Jarvis hervorragend. Fazit: Managementbuch.de – Empfehlung, weil Jeff Jarvis den grundsätzlichen Wandel sehr deutlich macht, den das Internet für fast alle mit sich bringt. Er zeigt, welche Strategien ausgedient haben und welche geeignet sind, die Gunst der Stunde zu nutzen.

Lesen Sie auch!
Mythen und Fakten in den Wirtschaftsmeldungen (und im unternehmerischen Denken)

Wolfgang Hanfstein, www.Managementbuch.de

Googeln überflüsssig. Der direkte Link zum Buch steht hier: Jeff Jarvis: Was würde Google tun? Heyne 2009, 416 Seiten

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*