Auch berufstätige Väter können Väter sein

Elternzeit hin oder her – Fakt ist, dass der Großteil der Väter zu 100% im Beruf steht und damit nur abends und am Wochenende wirklich „Vater“ sein kann. Umso wichtiger, diese kurze Zeit auch zu nutzen. Der „Väter-Experte“ Peter Ballnik gibt berufstätigen Vätern in seinem Buch „Papa-Zeit“ 52 Tipps, um die Kinder gut und konstruktiv zu begleiten. Das Spektrum reicht vom Zelten bis zum Zuhören. Und es gewährleistet, dass Kinder nicht nur wissen, dass sie einen Vater haben. Sondern dass sie auch wissen, dass der Vater für sie da ist.

Je weniger Zeit für die Kinder da ist, desto sinnvoller und bewusster muss sie genutzt werden

Der auf Väter spezialisierte Psychotherapeut Peter Ballnik verpackt seine Tipps in reale Geschichten aus dem Alltag. Immer geht es um Aktionen und Handlungen, die ohne viel Aufwand und auch ohne viel Geld durchgeführt werden können. Praktischerweise sind die Tipps nach Jahreszeiten geordnet, denn Ballnik schickt Väter und ihre Söhne und Töchter so oft es geht zu gemeinsamen Unternehmungen vor die Tür. Es geht darum, gemeinsam Zeit zu verbringen, gemeinsam zu erleben und darum, zu zeigen, dass man für die Kinder da ist.

Aufmerksamkeit ist grundsätzlich nicht aufschiebbar

Die Beispiele sind aus dem realen Leben gegriffen. Angefangen beim Kleinkind, das denkt, der Vater interessiere sich nicht mehr für es, bis zum pubertierenden Sohn, an den niemand mehr richtig herankommt. Oder die Tochter, die heimlich kifft und raucht. Nicht immer werden die Schwierigkeiten so leicht aus dem Weg zu räumen sein, wie Ballnik das beschreibt – eine große Hilfe und gute Anregungen bietet er aber allemal. Sein Credo und seine Mahnung an alle berufstätigen Väter: „Aufmerksamkeit ist grundsätzlich nicht aufschiebbar.“

Lesen Sie auch!
Wegweiser für Introvertierte

Gut zu verstehen, schnell zu lesen

Im letzten Viertel des Buches „Papa-Zeit“ stellt Ballnik die von ihm selbst entwickelte „Vaterpyramide“ vor. Sie gibt einen schnellen Überblick über die Anforderungen, denen sich Väter stellen müssen – und stellen dürfen. Das Fundament der Pyramide besteht daraus, Zuneigung zu zeigen, Vertrauen zu geben, gemeinsam Zeit zu verbringen, Stolz zu zeigen und Sicherheit zu geben. Die zweite Ebene sind die sogenannten „Wegweiser“ wie Vorbild sein, zuhören und miteinander reden. Auf der zweitobersten Stufe geht es schließlich darum, die Gewissensbildung zu vertiefen und eine liebevolle Partnerschaft nicht nur zu predigen, sondern vor allem vorzuleben. Und schließlich kommt mit der Spitze der Pyramide die schwere Aufgabe, das Kind ins Leben zu entlassen, ihm „den väterlichen Segen zu geben“.

Eine wertvolle Einladung, die Welt aus dem Blickwinkel der Kinder zu betrachten

Roter-Reiter.de – Fazit: „Papa-Zeit“ ist ein leicht und schnell zu lesendes Buch voller guter Tipps für den Umgang mit Kindern. Kein dicker Wälzer, sondern ein Buch, das schnell zur Sache kommt. Auch damit ist es genau auf die Anforderungen berufstätiger Väter zugeschnitten. Und eine wertvolle Einladung, die Welt auch einmal aus dem Blickwinkel der Kinder zu betrachten.

Wolfgang Hanfstein, www.Roter-Reiter.de

 

Peter Ballnik: Papa-Zeit. 52 Tipps für berufstätige Väter. Orell Fuessli Verlag.

mehr Infos zu >> „Papa-Zeit“ bei Managementbuch.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*