Burnout im Unternehmen: Handeln statt wegschauen

„Burnout“ gilt als die Zivilisationskrankheit des 21. Jahrhunderts. Unabhängigen Schätzungen zufolge leiden allein in Deutschland bis zu 20 Prozent der Erwerbstätigen unter dem Syndrom der „chronischen Erschöpfung“. Kein Wunder, dass nicht nur neuartige Diagnose- und Therapiemuster wie Pilze aus dem Boden schießen, sondern auch skurrile Theorien zu den Ursachen kursieren.

Hier setzt das sehr empfehlenswerte Buch „Burnout“ von Julia Scharnhorst an. Unaufgeregt und mit der angemessenen präzisen Argumentation nähert sich die Autorin dem Phänomen und beschreibt, wie Führungskräfte ihre Mitarbeiter im Unternehmen schützen und bei den ersten Anzeichen einer psychischen Erkrankung zur Seite stehen.

Burnout gab es schon vor 2000 Jahren

Bereits auf den ersten Seiten hebt sich das Buch wohltuend von dem Unsinn ab, der an Stammtischen verbreitet oder auch in Tageszeitungen veröffentlicht wird. Scharnhorst weist nach, dass Burnout keine neue Krankheitsform ist. Es gibt nicht einmal eine einheitliche Definition. Fachleute stimmen lediglich darin überein, dass Burnout eine nahe Verwandtschaft zur Depression aufweist. Die soziale Etikettierung „Burnout“ aber macht das Leiden für die Betroffenen erträglicher – vor allem für Männer, die sich eine Depression nie eingestehen würden. Quellen aus der Literatur und selbst der Bibel deuten darauf hin, dass die „lähmende Schwermut“ Menschen seit jeher befällt.

Anzeichen erkennen

Gut: Auch der Mythos von der (zu) hohen Arbeitsbelastung als Ursache für Burnout wird kurzerhand über Bord geworfen. Tatsächlich ist das Krankheitsrisiko bei Menschen besonders groß, die ein eklatantes Missverhältnis aus Arbeitsengagement und Anerkennung empfinden. Und zwar berufsübergreifend. Scharnhorst erläutert darüber hinaus die ersten Anzeichen („Gefährdungsbeurteilung“) einer psychischen Überlastung und erklärt den typischen, nachfolgenden Krankheitsverlauf „Aggression – Rückzug – Isolation“.

Lesen Sie auch!
Weil es den geborenen Leader nicht gibt

Erste Hilfe für Betroffene

Anhand zahlreicher Fallbeispiele und Checklisten erfahren Führungskräfte, wie sie ihre Mitarbeiter vor dem „Ausbrennen“ schützen und mit Feingefühl eingreifen, wenn die ersten Symptome einer Depression zutage treten: Gespräch sofort suchen, „mehr fragen als reden, aktives Zuhören“. Und dann gemeinsam entscheiden, welche Schritte aus der Abwärtsspirale führen. Alles, was Betroffene sofort entlastet, ist dabei erlaubt.

Roter Reiter – Fazit: Ein solides Grundlagenwerk zum Umgang mit Burnout-Erkrankungen im Unternehmen. Verständlich geschrieben, seriös recherchiert. Ein wichtiges, überfälliges Buch für verantwortungsbewusste Führungskräfte und Betriebsräte, die den Begriff „Sorgfaltspflicht“ ernst nehmen.

Oliver Ibelshäuser, www.Roter-Reiter.de

 

Julia Scharnhorst; „Burnout“. Haufe Lexware GmbH. Oktober 2012.ISBN 978-3-648-03034-9

Mehr zu „Burnout“ von Julia Scharnhorst

 

 

 

 

1 Kommentar zu Burnout im Unternehmen: Handeln statt wegschauen

  1. Immer mehr Menschen leiden heutzutage unter Burnout. Es ist nicht immer der Leistungsdruck, dennoch ist er wohl einer der häufigsten Ursachen für einen Burnout. Darum muss man das Loslassen üben, also durch bestimmte Übungen, die auch auf http://www.leben-im-goldenen-wind.de beschrieben werden, einen Ausgleich zwischen Arbeit und Freizeit schaffen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*