Facebook-Führerschein für Kinder und Jugendliche (und deren Eltern)

„Facebook ist Fakt.“ Daran müssen sich wohl oder übel die Eltern der sogenannten „Digital Natives“ gewöhnen. Das ist die Generation der Heranwachsenden, für die der Umgang mit PC, Internet und Smartphone so selbstverständlich ist wie die Bedienung von Toaster oder Lichtschalter.

Kids helfen, bevor sie ihren Ruf ruinieren

Schon 12jährige sind heutzutage im Umgang mit Google, Facebook und Windows versierter als ihre Eltern oder Lehrer. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie auch mit den wesentlichen Sicherheits- und Privacy-Risiken vertraut sind. Denn nirgendwo lässt sich der eigene Ruf schneller ruinieren als in sozialen Netzwerken.

Barbara Kettl-Römer kennt diese Problematik sehr genau und macht es sich in ihrem Buch „Was macht mein Kind im Netz?“zur Aufgabe, Eltern und vor allem deren Kinder sicher durch die Welt der Social Networks zu führen. Angesichts von über 20 Millionen Mitgliedern allein in Deutschland spielt Facebook dabei die Hauptrolle.

Keine Angst vor Facebook und Co.

Um Berührungsängste bei „digitalen Analphabeten“ abzubauen, stellt die Autorin ein Glossar voran, erklärt die wichtigsten Netzwerk-Typen und zeigt im Anschluss anhand kurzer Praxisübungen, wie Kinder ihr persönliches Profil sicher einrichten, wie sie Fotos und Videos veröffentlichen. Und sie sagt auch, warum die Kids manchmal besser die Finger stillhalten sollten. Denn zu viel Plauderlaune führt unweigerlich zu Problemen. Schlechte Aussichten auf Job oder Praktikum sowie Konflikte im sozialen Umfeld des Betreffenden sind nur zwei der möglichen Konsequenzen. Es geht auch schlimmer: Dem Thema „Cybermobbing“ widmet sich Barbara Kettl-Römer ausführlich.

Virtuelle Fettnäpfchen umgehen

Gut: Das Buch ist klar strukturiert und gibt PC-erfahrenen Eltern die Möglichkeit, die bereits bekannten Basics zu übergehen und schnell die relevanten Inhalte anzusteuern. Bitte aber keinesfalls die regelmäßigen, rot-umrandeten Kästen ignorieren: Die enthalten alltagsnahe Tipps für Eltern, deren Kinder aus Unerfahrenheit oder Ignoranz gerne in die virtuellen Fettnäpfchen treten.

Lesen Sie auch!
Dog-Management: Menschen suchen keinen Bestimmer, sie wollen Entscheider!

Roter Reiter-Fazit:Barbara Kettl-Römers „Was macht mein Kind im Netz?“ ist eine lehrreiche Internet-Fahrschule, die die ganze Familie absolvieren sollte, um Pannen und Unfälle auf den Datenautobahnen der sozialen Netze zu vermeiden. Ein absolutes Must-Have für alle Eltern, die bei der Facebook-Nutzung ihrer Kinder ein Wörtchen mitreden wollen .

 Oliver Ibelshäuser, www.roter-reiter.de

 

Barbara Kettl-Römer: Was macht mein Kind im Netz? Linde Verlag.

mehr Infos zu >> „Was macht mein Kind im Netz?“ bei Managementbuch.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*