89 Impulse für bessere Führungsarbeit im Unternehmen

Der-5-Minuten-Manager_2D_300dpi_rgb_5106James McGrath und Bob Bates sind erfolgreiche Jäger und Sammler, dazu noch erstklassige Übersetzer. In ihrem gemeinsamen Buch „Der 5 Minuten Manager“ haben sie die 89 wichtigsten Management-Theorien aus den Bereichen Führung, Teambuilding, Unternehmensanalyse, Changemanagement, Strategieplanung, Qualitätsmanagement und Herrschaft in kurzen Kapiteln zusammengefasst.

Die wichtigsten Theorien und wie man sie anwendet

Das Besondere an dem Buch ist die Transferleistung der Autoren. McGrath und Bob Bates bringen die teils komplizierten Theorien in kurzen Sätzen und verständlicher Sprache auf den Punkt, indem sie die Ideen der größten Wirtschaftsdenker der letzten zwei Jahrhunderte auf die wichtigsten Erkenntnisse und Handlungsanweisungen herunterkürzen. Das ist legitim und funktioniert erstaunlich gut. Gerade auch deswegen, weil die Autoren zu jedem Kapitel ein Summary zur „Praktischen Anwendung“ anfügen.

Schönheitsfehler

Kleiner Schönheitsfehler: Hin und wieder wäre eine kritischere Sicht auf die teils betagten Modelle wünschenswert. Einige Theorien liegen unter einer dicken Staubdecke (und sollten dort auch bleiben). Beispielsweise dürfte die Warnung „Überhöhte Sozialkosten für die Gesundheit der Mitarbeiter führen zu einer Steigerung der Umsatzaufwendungen für Waren oder Dienstleistungen“ unter Arbeitspsychologen kaum Freunde finden. An dem positiven Gesamteindruck ändert dieser kleine Mangel aber nichts.

Management-Journal – Fazit: James McGrath und Bob Bates: „Der 5 Minuten Manager“ ist ein Best-of der wichtigsten Unternehmens-Ideen von Taylor bis Drucker. Mit leichter Hand geschrieben, praxisnah und vor allem lehrreich. Gutes Buch!

Oliver Ibelshäuser, www.Management-Journal.de

 

Zum Buch: James McGrath, Bob Bates: „Der 5 Minuten Manager

 

 

Lesen Sie auch!
Managen heißt, alles dafür zu tun, damit die Kunden am Ende zufrieden ihre Rechnung bezahlen

1 Kommentar zu 89 Impulse für bessere Führungsarbeit im Unternehmen

  1. Ein bißchen angestaubt mag es treffen und doch ist es wichtig das Manger fürs managen Input erhalten. Da viele Verantwortlichen auf Leitungsebene im middle Management wegen guter operativer Tätigkeiten in diese Position gelangen, das sagt jedoch nichts über deren Führungsfähigkeiten aus. Und in Zeiten, in denen der Wettbewerb um Nachwuchskräfte zunimmt und die Arbeitgeber Attraktivität entscheidende Ausmaße annimmt, ob auch Wachstumspläne eingehalten werden können, denn ohne Mitarbeitern werden die besten Ideen nicht umsetzbar sein, sollte auch das Thema Führungsverhalten und Führungsstile systematischer vom Top Management angegangen werden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*