Der Positiv-Effekt – mit anderer Einstellung führen

Positiv-EffektDer aus der Medizin bekannte Placebo-Effekt ist sicherlich das beeindruckendste Beispiel dafür, wie unsere Haltung gegenüber einer Sache unmittelbare Auswirkungen auf uns Menschen haben kann. Der Glaube an die Wirkung einer Medizin führt dann faktisch, zumindest bei einem Teil der Patienten, zum gleichen Ergebnis wie die Einnahme der Arznei selbst. Und genau diesen Effekt wollen die beiden Autoren auf das Management übertragen.

Mehr Leistung – Umparken im eigenen Kopf

Die ersten Seiten ihres Buchs wenden die Autoren für Überzeugungsarbeit auf. Denn sie versprechen eine deutlich höhere Leistungsfähigkeit, wenn sich denn die Grundhaltung des Managers verändert. Aber daran muss der Leser, genauso wie ein Patient, erst einmal glauben. Konsequenterweise gibt es deshalb auch gleich zu Beginn einen umfangreichen Selbsttest, um herauszufinden, wie es denn um den eigenen Optimismus bestellt ist. Denn natürlich kann eine Führungskraft nur dann positiv auf die Mitarbeiter einwirken, wenn sie denn selbst auch positiv denkt. Es geht also um ein Umparken im eigenen Kopf, um ein Beispiel für die Kraft positiver Einstellung aus dem Marketing zu bemühen. In diesem Kapitel gibt es nicht nur weitere Selbsteinschätzungen, sondern auch konkrete Hinweise und Übungen, um schon bestehende Denkmuster und Gewohnheiten zu verändern.

Vom Ich zum Team und den Mitarbeitern

Seite um Seite weiten die Autoren den Wirkungsbereich ihrer Methode aus. Nachdem zunächst die Führungskraft selbst im Mittelpunkt stand, geht es anschließend um die Motivation und positive Beeinflussung der Mitarbeiter und Teams. Dies beginnt mit dem richtigen „Priming“, worunter die Autoren die Schaffung einer positiven Grundhaltung der Mitarbeiter verstehen. Darauf baut ihr „PLUS“ genanntes Führungsmodell auf. Darin darf die Selbstverantwortung der Mitarbeiter natürlich nicht fehlen.

Gratis-Coaching inklusive

Führungskraft, deren Mitarbeiter und Teams sind Teil der größeren Organisationsstruktur „Unternehmen“. Folgerichtig werden in den letzten Kapiteln die Bereiche Unternehmenskultur, strategische Planung und nicht zuletzt auch das Marketing unter dem Aspekt einer positiven Grundhaltung betrachtet. Eine besondere Aufmerksamkeit bieten Verlag und Autoren dem Leser mit einem kostenlosen Coaching, das ihn während der Lektüre des Buches aktiv begleitet und somit bei der Umstellung der eigenen Einstellung kontinuierlich unterstützt.

Management-Journal-Fazit: Das klar aufgebaute und gut geschriebene Buch macht richtig Lust auf Veränderung. Manager und Führungskräfte, die nach einer Leistungssteigerung suchen, die auch noch Spaß macht, sollten diesem Buch eine Chance geben.

Stephan Lamprecht

Sven C. Voelpel, Fabiola H. Gerpott: Der Positiv-Effekt, Campus 2017.

Der Positiv-Effekt

9.7

Lesbarkeit

9.0/10

Nutzwert

10.0/10

Anspruch

10.0/10

Pros

  • Anschaulich geschrieben
  • Viele Selbsttest
  • Gratis-Coaching

Cons

  • Viele Anglizismen
  • gelegentlich weitschweifige Formulierungen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Seite zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen