Positive Haltung zum Wandel erreichen – Change als Lesehappen

Change Motivations ManifestWandel, der Change, ist in aller Munde. Und er ist für uns alle spürbar; im Berufsleben und im Alltag gleichermaßen. Disruption, Digitalisierung sind nicht anders als Synonyme für den Wandel. Veränderungsprozesse, die durch neue technologische Entwicklungen getrieben sind. Vom oberen Management bis zum einzelnen Mitarbeiter wächst die Erkenntnis, dass Änderungen notwendig sind. Und so werden in vielen Unternehmen Change-Projekte initiiert, die nicht selten scheitern. Die Gründe dafür können vielschichtig sein. Nicht selten spielen aber Skepsis und Ablehnung eine wichtige Rolle. Und dem möchte Ilja Grzeskowitz mit seinem neuen Buch entgegentreten.

Die Haltung entscheidet über den Wandel

Nach seiner Grundüberzeugung ist die eigene Haltung gegenüber dem Wandel ein Schlüssel, Change-Projekte zum Erfolg zu führen. Zugleich aber auch die Basis, Wandel mitzugestalten. Mit positiver Energie und Spaß an der Sache. Deswegen bezeichnet er sein Buch auch als Motivations-Manifest. Motivierend können die Inhalte des knapp 200 Seiten umfassenden Werks durchaus sein. Aber ein Manifest in klassischem Sinne ist es keinesfalls. Hier hat sich das Verlagsmarketing oder der Autor selbst etwas verhoben. Denn zu einem Manifest gehört eben auch ein erkennbares Programm. Und das liefert das Buch nicht.

Anekdoten, Zitate und Appelle

In 77 knapp zweiseitige Kapitel gliedert Grzeskowitz seinen Stoff. Er schreibt persönlich und schöpft aus Erinnerungen und Erfahrungen seines beruflichen Lebens. Diese persönliche Perspektive macht den Charme des Titels aus. Es sind persönliche Ereignisse oder auch Zitate anderer Personen, die der Autor zum Anlass nimmt, seine Sichtweisen auf Veränderungen und eine positive Grundhaltung zu werfen. So rätselhaft auf den ersten Blick teilweise seine Überschriften auch zunächst erscheinen mögen. Davon sollte sich der Leser nicht beeindruckend lassen und einfach mit der Lektüre beginnen. Ein erfrischend unverstellter Stil und originelle Sichtweisen machen „Let’s talk about change“ zu einem kurzweiligen Lesevergnügen. Das Buch will kein Ratgeber und kein Anleitungsbuch sein, sondern Impulse setzen und zum Nachdenken anregen. In Form appetitlicher Lesehappen tut es das auch.

Lesen Sie auch!
Handlicher Werkzeugsatz für Change Management

Management-Journal-Fazit: Ein von persönlichen Einsichten geprägtes Buch, das viel originelle und lesenswerte Gedanken zum Change(-Management) enthält. Kurzweilige Lektüre zum Thema.

Stephan Lamprecht

Ilja Grzeskowitz: Let’s talk about change, Baby!, Gabal, 2017

Let's Talk About Change, Baby!

Let's Talk About Change, Baby!
9

Lesbarkeit

10.0 /10

Nutzwert

8.0 /10

Anspruch

9.0 /10

Pros

  • Flott geschrieben
  • Persönliche Sichtweisen des Autors
  • Impulse bietend

Cons

  • Es fehlt manchmal etwas Tiefgang
  • Gelegentlich etwas

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen