Internationale Personalarbeit – praxisnah für den Mittelstand

Digitalisierung und Vernetzung erfordern auch im deutschen Mittelstand zunehmend internationale Strategien. Internationales Arbeiten gehört für kleinere Firmen immer häufiger zum Alltag. Im Ausland werden Waren oder Teile produziert, oder über internationale Marktplätze direkt an Kunden außerhalb Deutschlands verkauft, zum Beispiel in boomenden Regionen wie China. Das ist natürlich eine Herausforderung, denn die Unternehmen sind damit auch gezwungen, in der entsprechenden Region oder sogar weltweit Service anbieten oder vor Ort präsent sein. Als Konsequenz bleibt somit schon aus Gründen des Steuer- und Haftungsrechts kein anderer Weg, als im Ausland ein Tochterunternehmen zu gründen. Und das braucht Personal. Was Geschäftsführer, Manager oder Inhaber über internationale Personalarbeit wissen müssen, erklärt Thomas Batsching in seinem Buch.

Von der Strategie zur Suche nach geeigneten Kandidaten

Mit der Suche eines geeigneten Büroraums ist es nicht getan, denn schließlich werden vor Ort fähige Mitarbeiter benötigt, die die Interessen des Unternehmens vertreten und sich in die Gesamtorganisation einfügen. Schickt man Kollegen ins Ausland, um ihnen diese Aufgaben zu übertragen? Oder ist die Suche direkt vor Ort die bessere Option? Der erste Teil des Buchs widmet sich den grundlegenden Fragestellungen, wie der Auslandsentsendung oder der Vergütung im Ausland. Die Kapitel beschäftigen sich aber nicht nur mit der Stellenbesetzung und Personalauswahl, sondern auch mit dem wichtigen Aspekt der Führung dieser Mitarbeiter und der Entwicklung von Leitlinien, die dann für die Gesamtorganisation gelten.

Das alles ist stets sehr praxisnah geschildert, mit vielen Handlungsempfehlungen und Zusatzinformationen. Außerdem sind im gesamten Buch eine Reihe von Interviews und damit Beispiele aus der Praxis aus Unternehmen eingestreut, die bereits erfolgreich den Weg ins Ausland unternommen haben. Auch von diesen Schilderungen profitiert der Leser unmittelbar.

Aktuelles Zusatzwissen für die Personalarbeit

Im zweiten Teil geht es um sehr aktuelle Fragestellungen. Welche Konsequenzen hat beispielsweise der Brexit auf die Expatriates in Großbritannien? Wie funktioniert Mitarbeiterbindung in China? Sehr lesenswert ist auch das Kapitel, das sich mit den Optionen eines „Soft Starts“ im Ausland beschäftigt. Denn nicht selten verzichten Unternehmen aus Kostengründen auf einen lukrativen Einstieg auf einem ausländischen Markt, weil das Engagement zu teuer erscheint. Dabei muss es nicht immer gleich die große Nummer sein, um die ersten Schritte auf neuem Terrain zu machen.

Management-Journal-Fazit: Dieser Ratgeber liefert Antworten auf viele offene Fragen von (kleineren) Unternehmen, die den Schritt ins Ausland wagen wollen. Viele Praxisschilderungen und der Blick auf aktuelle Entwicklungen runden den vorzüglichen Eindruck des Buchs ab. Sehr empfehlenswert.

Stephan Lamprecht

Internationale Personalarbeit in der Praxis

Internationale Personalarbeit in der Praxis
10

Lesbarkeit

10.0 /10

Nutzwert

10.0 /10

Anspruch

10.0 /10

Pros

  • Praxisbezogen
  • aktuelle Fragestellungen
  • Hintergründe aus Unternehmen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Seite zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen