Ein Appell, sich in die Digitalisierung einzumischen

Die Auswirkungen der fortschreitenden Digitalisierung sind inzwischen in jedem Lebensbereich spürbar. Die neuen Technologien und Möglichkeiten polarisieren. Viel zu oft schüren Berichte und Artikel Ängste, wenn der Weg der Gesellschaft in eine Dystopie beschrieben wird. Der Wandel on Richtung einer Gesellschaft, in der Roboter, Algorithmen und künstliche Intelligenz herrschen. Die Digitalisierung wird nach Ansicht von Skeptikern den Menschen die Arbeit nehmen und Maschinen werden unser Handeln beherrschen.

Wer sich nicht einmischt, erhält das, woran er glaubt

Andera Gadeib hat ein Manifest mit dem optimistischen Titel „Die Zukunft ist menschlich“ geschrieben. Ihr Buch ist ein positiver Gegenentwurf zur häufig vorherrschenden negativen Sichtweise auf die Digitalisierung und deren Auswirkungen. Im Kern ist ihr Buch nichts anderes als ein Appell, sich in die Diskussionen einzumischen und sich Kenntnisse im Bereich des Digitalen anzueignen, damit die digitale Zukunft auch den Menschen in den Mittelpunkt stellt.

Denn nicht alles, was technologisch machbar ist, sollte vielleicht auch getan werden. Wer sich aber nicht einmischt, sondern den Möglichkeiten von vornherein ablehnend gegenübersteht, muss sich nicht wundern, dass er mehr und mehr auf die Rolle eines Passagiers reduziert wird. Und der bekommt dann auch die negative Zukunft serviert, die er befürchtet.

Die Autorin steht der Digitalisierung positiv gegenüber, an die Schreckensszenarien, in denen Maschinen den Menschen überlegen sind, glaubt sie nicht. Gerade auch deshalb, weil sie sich intensiv mit den Möglichkeiten auseinandergesetzt hat. Maschinen sind auf Menschen angewiesen, die ihnen etwas beibringen und vermitteln. Es bedarf aber Grenzen, ethische Richtlinien bei ihrer Entwicklung und Programmierung. Um diese Richtlinien aktiv zu gestalten, bedarf es Menschen, die sich intensiver mit der Digitalisierung und digitalen Techniken auseinandersetzen.

Positives Denken in 5 Kapitel

Am Anfang des Manifests steht eine kurze Zukunftsvision für das Jahr 2050: mit vielen Annehmlichkeiten für unseren Alltag. Annehmlichkeiten und Möglichkeiten, die aber von vielen Menschen auch als beunruhigend gesehen werden. Die folgenden fünf Kapitel sollen Ängste und Befürchtungen ausräumen.

In ihnen wirbt die Autorin für neue Sichtweisen auf die Digitalisierung. Sie erklärt Algorithmen und wo deren Grenzen liegen. Hierzu zählen auch menschliche Eigenschaften, wie Empathie, Kreativität und soziale Interaktion.

Gadeib widmet sich auch der gedanklichen Herausforderung, dass die Digitalisierung sich auch gegen den Menschen wenden kann, statt ihm zu nutzen. Ein Dilemma, das nur durch ethische Grundprinzipien für die Programmierung gelöst werden kann. Gekonnt und kenntnisreich schildert sie im weiteren Verlauf Bereiche, die von der Digitalisierung deutlich verändert werden, wie beispielsweise das Gesundheitswesen.

Die Botschaft des spannend geschriebenen Buchs lautet, dass Gestaltungsfreiheit und der Gestaltungswille eines jeden Einzelnen darüber entscheiden, welchen Weg die Digitalisierung einschlägt.

Management-Journal-Fazit: Ein wichtiger Diskussionsbeitrag zur Digitalisierung, der auf konkreten Zahlen, Studien und anschaulichen Beispielen besteht und ein positives Bild der Zukunft entwirft. Das Buch macht Lust darauf, sich in die Entwicklung der Digitalisierung aktiv einzumischen.

Stephan Lamprecht

Die Zukunft ist menschlich

Die Zukunft ist menschlich
10

Lesbarkeit

10.0 /10

Nutzwert

10.0 /10

Anspruch

10.0 /10

Pros

  • Positive Grundhaltung
  • macht Neugierig
  • räumt mit Vorbehalten auf

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Seite zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen