Wie virtuelle Teams die Welt verändern, und wie sie geführt werden

Virtuelle Teams: Eine Untersuchung von Forrester Research hat ergeben, dass 81 Prozent der in den Industriestaaten Beschäftigten regelmäßig mit Menschen zusammenarbeitet, die sich nicht am gleichen Ort befinden. In virtuellen Arbeitsgruppen treffen Menschen aus unterschiedlichen Zeitzonen und Kulturkreisen aufeinander, um von unterschiedlichen Standorten gemeinsam Projekte zum Erfolg zu führen. Die Digitalisierung und Vernetzung unserer Arbeitswelt trägt zu diesem Phänomen bei, denn noch nie war es so einfach, Projekte und ganze Unternehmen sozusagen aus dem Nichts heraus zu gründen. Die Arbeitsgruppen überschreiten Grenzen, und das stellt Teammitglieder und Führungskräfte vor besondere Herausforderungen.

Erzählung statt Rezeptbuch

Der überwältigende Erfolg von Tom DeMarcos Buch „Der Termin“ hat vor 10 Jahren gezeigt, dass sich Businessratgeber auch in Form von Erzählungen entwickeln lassen. Wenn sie denn gut geschrieben sind. Und bei „Powerteams“ von Peter Ivanov ist das der Fall. Den Leser erwartet also kein klassischer Ratgeber mit vielen Rezepten, sondern er begleitet den Bauunternehmer Bernd aus Deutschland auf dem Weg, seine Geschäftschance gemeinsam mit einem virtuellen Team zu ergreifen.

Vertrauen aufbauen und in virtuellen Teams kommunizieren

Das Buch gliedert sich in drei große Teile. In „Klarheit“ geht es nicht nur um die Klarheit in der Kommunikation, sondern hier beschreibt der Autor auch, wie sich Vertrauen zwischen Menschen aufbaut, die sich bisher noch nicht persönlich begegnet sind. Um ein Gespür für den anderen zu bekommen, sind Workshops mit allen Beteiligten die beste Wahl. Wenn das nicht ohne Weiteres klappt, dann halt zumindest in Form einer Videokonferenz. Klarheit beschreibt aber auch, wie Ziele für das Team und somit die einzelnen Teammitglieder abgesteckt werden, um eine spätere reibungslose Zusammenarbeit zu schaffen. Der Teil „Kommunikation“ zeigt anschaulich den Einsatz von Technik, aber davon unabhängig auch, wie Strukturen und Prozesse geschaffen werden, damit die Arbeit zielgerichtet verläuft und jeder auf dem gleichen Stand bleibt. Der Abschnitt „Kultur“ schließlich schärft das Bewusstsein für kulturelle Unterschiede und wie sich diese gerade sinnvoll in der Findung von Ideen und der konkreten Projektarbeit nutzen lassen.

Lehrreich und anschaulich bis zum Schluss

Peter Ivanov schreibt nicht nur eine Erzählung. In die Rahmenhandlung, die Bernd und sein virtuelles Team begleitet, sind konkrete Hinweise und Arbeitshilfen mit eingebunden. Spannend sind auch die Interviews mit Experten, die noch einmal zusätzliche Impulse geben.

Management-Journal-Fazit: „Powerteams ohne Grenzen“ ist packend geschrieben und ein modern aufgemachter und lehrreicher Ratgeber rund um das Thema verteilte (Team-) Arbeit. Das Buch spannt gekonnt den Bogen von übergeordneten Aspekten bis hin zu ganz konkreten Tipps für den Alltag in einem virtuellen Projektteam.

Stephan Lamprecht

Peter Ivanov: Powerteams ohne Grenzen, Gabal, 2017

Powerteams ohne Grenzen

Powerteams ohne Grenzen
10

Lesbarkeit

10.0 /10

Nutzwert

10.0 /10

Anspruch

10.0 /10

Pros

  • Packend geschrieben
  • Gespickt mit vielen Tipps
  • Experteninterviews

Cons

  • Man muss die Erzählform als Leser mögen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Seite zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen