Weil Familienunternehmen anders ticken

Familienunternehmen sind das „Herzstück der sozialen Marktwirtschaft„. Und sie sind eine Herzensangelegenheit für einen der renommiertesten Berater für Familienunternehmen. Peter May doziert in seinem Buch „Erfolgsmodell Familienunternehmen“ auch nicht von oben herab, sondern beleuchtet die Herausforderungen, vor denen Familienunternehmen stehen mit viel Wissen, Erfahrung und vor allem mit viel Einfühlungsvermögen. Denn mit Managementwissen von der Stange kommt man in Familienunternehmen nicht weit. Es gilt, die komplexen Wechselwirkungen zwischen idealistischen (und risikofreudigen) Gründern und sich immer schneller verändernden Märkten auszutarieren. Dazu bedarf es maßgeschneiderter Strategien. Peter May liefert sie in diesem Buch.

Langfristige Unternehmenssicherung statt kurzfristigem Gewinn

Familienunternehmen haben die gleichen Märkte und die gleichen Kunden wie Publikumsgesellschaften. Und doch unterscheiden sie sich gewaltig. Streichen die Manager von Publikumsgesellschaften im Zweifel sogar bei einer Pleite millionenschwere Abfindungen ein, so bedeutet Misserfolg für Familienunternehmen neben finanziellem Totalverlust auch den Verlust der Identität und des Lebenswerks. Deshalb gelten für Familienunternehmen für alle klassischen Bereiche der Unternehmensführung – von der Finanzierung bis zur Strategie – eigene Gesetze. Ziel ist nicht der kurzfristige Gewinn, sondern die langfristige Sicherung des Unternehmens.

Der blinde Fleck in der Managementlehre

Peter May liefert in seinem Buch keine Rezepte, keine Formeln. Ihm geht es darum, Themen überhaupt erst auf den Tisch zu bringen. Denn die klassische Managementlehre hat da einen verhängnisvollen blinden Fleck. Wie agiert man, wenn die Familie sich nicht einig ist und Blockaden drohen? May zeigt, dass Realteilung ein guter Weg sein kann, und illustriert das anhand erfolgreicher Familienunternehmen. Wie sollen sich Familienunternehmen in Bezug auf Akquisitionen verhalten? Und welche Antworten gibt es auf eine der schwierigsten Fragen, auf die der Nachfolgeregelung. Alles Fragen, die mehrere Antworten zulassen. May beschreibt die Vor- und Nachteile und vor allem die Konsequenzen für das Management von Familienunternehmen. Und er zeigt Wege, die unter Berücksichtigung der jeweils unterschiedlichen Erwartungen infrage kommen können.

Lesen Sie auch!
NPOs kreativ und effektiv führen

Neue Perspektiven für wichtige Entscheidungen

„Erfolgsmodell Familienunternehmen“ ist eines der wenigen Managementbücher, in denen nicht die vermeintlichen Erfolgsrezepte von Ausnahmeunternehmen wie Google, Apple und Co zum x-ten Mal recycelt werden. Stattdessen tauchen hier Unternehmen wie Miele, ERCO und Fressnapf oder Jägermeister auf. Unternehmen also, die meist seit mehreren Generationen bestehen und es geschafft haben, durch strategisch kluge Entscheidungen am Ball zu bleiben. Roter-Reiter.de – Fazit: Peter May spricht in seinem Strategiebuch für Familienunternehmen alle wesentlichen Themen durch. Nie abstrakt theoretisch, sondern immer auf Augenhöhe mit den realen Herausforderungen, denen sich Familienunternehmen gegenübersehen. Er kann dabei durch seine langjährige Beratertätigkeit auf einen breiten Erfahrungsschatz zurückgreifen. Und schafft es so, Familienunternehmern neue Perspektiven für wichtige Entscheidungen aufzuzeigen.

Wolfgang Hanfstein, www.Roter-Reiter.de

 

Peter May. Erfolgsmodell Familienunternehmen. Das Strategie-Buch. Murmann Verlag.

mehr Infos zu >> „Erfolgsmodell Familienunternehmen“ bei Managementbuch.de

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*