Die ungeschriebenen Regeln im Unternehmen – Tabu

tabu-haufeJede Organisation besitzt ihre ungeschriebenen Gesetze und Regeln und Tabus. Dinge, über die man besser nicht sprechen sollte oder Ereignisse, die stillschweigend passieren. Das Berufsleben steckt voller Tabus, deren Bruch in der Praxis oft genug auch unangenehme Effekte hat. So sanktionieren Passagen in den Arbeitsverträgen das Gespräch über Gehälter. Eine Regel, die in deutschen Unternehmen zigmal am Tag gebrochen wird.

Tabus – erkannt und benannt

Die Autoren versammeln in ihrem Buch viele bekannte, aber auch weniger thematisierte Tabus in Unternehmen. Ihr Ziel besteht darin, diese ungeschriebenen Gesetze und Rituale zu benennen und darauf hinzuweisen. Wie geht man damit um, wenn sich der Verdacht aufdrängt, dass die Führungskraft ganz eindeutig die hübschere Kollegin bevorzugt, obwohl eine andere Mitarbeiterin mindestens genauso gute Arbeit verrichtet, aber von der Natur optisch benachteiligt wurde? Welche Mechanismen stecken hinter diesen Tabus? Plumpe Absicht oder stecken nicht auch natürliche Gesetzmäßigkeiten dahinter?

Mehr als reine Beschreibung – mit Praxishinweisen

Die Autoren machen im besten Wortsinn vor keinem Tabu(bruch) halt. Ob Knutschen mit dem Chef, dem Tabu, Langeweile zuzugeben, Seilschaften oder auch die Mauer in den Köpfen – prägnant wird das Unaussprechliche beschrieben und mit Situationen aus dem Alltag anschaulich dargestellt. Es schließt sich stets eine Beschreibung der Mechanismen an, die zu diesem Verbot geführt haben oder es begünstigen.

Das Buch beschränkt sich allerdings nicht auf eine bloße Beschreibung. Es bietet Führungskräften und Mitarbeitern gleichermaßen die Möglichkeit, das eigene Handeln zu überprüfen und liefert Beispiele, wie ein besseres Verhalten im Alltag aussehe. Solche Strategien zum Umgang mit dem Tabu umfassen wann immer möglich auch die Perspektive des Betroffenen. Wie reagiert jemand am besten, der merkt, dass eine Seilschaft sich bevorzugt, ihn aber ausgrenzt? Oder was sollte ein junger Mitarbeiter tun, wenn er feststellt, dass man ihn wegen seiner angeblichen Unerfahrenheit von Aufgaben fernhält? Das sind nur zwei der vielen Themen des Buchs.

Management-Journal-Fazit: Die von den Autoren versammelten Tabus kennen wohl die meisten Leser aus dem eigenen Alltag. Das anschaulich geschriebene Buch regt zum intensiven Nachdenken über das eigene Verhalten im Arbeitsalltag an. Es bietet praxisnahe Hilfen, damit Betroffene nicht schweigend alles hinnehmen müssen. Eine empfehlenswerte Lektüre.

Stephan Lamprecht

Thomas Saller, Sebastian Mauder, Simone Flesch: Tabu, Haufe, 2016.

Alle lieferbaren Ausgaben von „Tabu“ bei managementbuch.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Seite zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen